Skip to main content
Besser versichert. Gesünder sein.

Kinderwunschbehandlung

Das Leben läuft leider nicht immer nach Plan. Wenn sich der Kinderwunsch auf natürliche Weise nicht zeitnah erfüllt, kann das sehr frustrierend sein. Oft verstreichen Monate oder sogar Jahre bis der Wunsch Realität wird. Damit sind Sie nicht allein, denn weltweit ist ein Viertel aller Paare von Schwierigkeiten bei der Erfüllung des Kinderwunsches betroffen. Diese Zeit kann emotional sehr herausfordernd sein - doch wir sind für Sie da.

 

Künstliche Befruchtung
Für viele Ehepaare bedeutet die künstliche Befruchtung eine Chance den Kinderwunsch doch noch wahr werden zu lassen. Mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt finden Sie heraus, welcher Weg der künstlichen Befruchtung der Richtige für Sie ist. In Deutschland gibt es drei zugelassene Methoden:

Wichtige Informationen

Samenübertragung (Insemination)

Bei einer Insemination handelt es sich um eine natürliche Befruchtung mit etwas „Nachhilfe“. Durch Hormonstimulation wird der Eisprung ausgelöst und der Samen des Mannes (welche zuvor gewonnen wurde) mithilfe eines dünnen Schlauches direkt in die Gebärmutter eingebracht. Diese Vorgehensweise ist für die Frau wesentlich schonender, da keine Entnahme der Eizellen erfolgt.

In-Vitro-Fertilisation (IVF)

Bei der In-Vitro-Fertilisation (IVF) handelt es sich um eine Befruchtung, welche „in vitro“ – bedeutet „im Glas“ stattfindet. Dafür werden befruchtungsfähige Eizellen der Frau entnommen und anschließend mit den aufbereiteten Samenzellen des Manns befruchtet. Wenn dadurch eine Befruchtung und Zellteilung erfolgt, werden maximal drei der Embryonen wieder in die Gebärmutter eingesetzt. Diese Methode wird vor allem bei Verschluss der Eileiter oder der schlechten Qualität der Samen angewendet.

Intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI)

Bei einer Intrazytoplasmatischen Spermieninjektion (ICSI) findet wie bei der IVF-Methode eine Befruchtung der Eizelle außerhalb des Körpers statt. Im Vergleich zur IVF werden hierbei allerdings Eizelle und Samen nicht nur zusammen in eine Schale gebracht, sondern die Samenzellen werden mithilfe einer dünnen Kanüle direkt in die Eizelle gespritzt. Danach werden, wie bei der In-Vitro-Fertilisation bis zu drei Embryonen übertragen. Die ICSI gehört zu den häufigsten Methoden der künstlichen Befruchtung und führt in etwa 30% der Behandlungen zu einer erfolgreichen Befruchtung.

Unter welchen Voraussetzungen kann die MAHLE BKK unterstützen?

Damit wir uns an den Kosten für eine künstliche Befruchtung beteiligen können, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein:  

  • Sie sind ein verheiratetes Paar
  • mindestens 25 Jahre alt (Frau jünger als 40 Jahre, Mann jünger als 50 Jahre)
  • Ei- und Samenzellen des Ehepaars werden verwendet
  • Ausführliche Beratung durch Arzt vor Behandlungsbeginn (tatsächliche Behandlung findet durch separaten zugelassene Ärztin oder Arzt statt)
  • HIV-Test von Mann und Frau liegen vor
  • Vollständiger Impfschutz der Frau (Röteln, Windpocken und Keuchhusten)
  • Künstliche Befruchtung durch zugelassene Ärztin oder Arzt
  • (nach ärztlicher Beurteilung) Aussichten auf Erfolg der Behandlung
  • Genehmigung Ihrer MAHLE BKK liegt vor Beginn der Behandlung vor

 

Ihr Leistungs-PLUS - BKK Kinderwunsch

Da uns Ihr Wunsch am Herzen liegt, unterstützen wir Sie weit über die gesetzliche Versorgung hinaus mit unserem Programm BKK Kinderwunsch.

  • zweimaliger Zuschuss an einem Kryozyklus nach erfolgtem Transfer mit je 350 Euro
  • zweimaliger Zuschuss an einer Blastozystenkultur nach erfolgtem Transfer mit je 250 Euro
  • Wechsel im gleichen Zyklus von In-vitro-Fertilisation (IVF) zu Intrazytoplasmatischer Spermieninjektion (ICSI) möglich (wenn medizinisch notwendig)
  • Kinderwunschbehandlung für Frauen bis zu 41 Jahren möglich – zwei Jahre länger als gesetzlich vorgegeben
  • Ihren 4. Behandlungsversuch unterstützen wir mit 800 Euro (IVF) bzw. 1.000 Euro (ICSI) nach erfolgtem Transfer
  • Vermeidung des Risikos von Mehrlingsschwangerschaften durch den Transfer von maximal zwei Embryonen
  • Überschüssige befruchtete Eizellen können eingefroren werden, so ersparen Sie sich zusätzlich hormonelle Stimulationsbehandlungen

Wir unterstützen Sie gerne bei der Suche nach einem geeigneten Kinderwunschzentrum, welches am Programm BKK Kinderwunsch teilnimmt. Auch wenn Ihr gewähltes Zentrum nicht daran teilnimmt, können Sie bei Partner-Zentren von den Vorteilen profitieren. Kommen Sie gerne auf uns zu.

Ihr Leistungs-PLUS - Unsere Satzungsleistungen

Mit Ihrer MAHLE BKK profitieren Sie über den gesetzlichen Anspruch einer Beteiligung in Höhe von 50% der Behandlungskosten, mit unserer zusätzlichen exklusiven Beteiligung weit über den Standard hinaus. Ihr Wunsch ist uns wichtig.

  • 75% Kostenübernahme bei künstlicher Befruchtung
  • Zusätzlicher 4. Versuch mit 75% Kostenübernahme
Gibt es noch weitere Unterstützungsmöglichkeiten für die Kinderwunschbehandlung?

Es gibt einige Bundesländer, die zusammen mit der Bundesregierung Unterstützungsmöglichkeiten anbieten. In der Regel richtet sich dabei der Anspruch nach dem Wohnort des Paares. Ob Ihr Bundesland eine Unterstützung anbietet, können Sie unter www.informationsportal-kinderwunsch.de prüfen.